Domus

Wir
Unsere Projekte
Calendarium

Geschichte

Alltag
Kunst
Scriptorium
Bibliotheca
Malerei
Musik & Tanz
Architektur
Wissenschaft

Links
Literatur
Downloads
Gästebuch
Kontakt

Sitemap
Suchen
 

    

 

TURBA DELIRANTIUM

 

 

Scriptorium

  Pergament

Pergament war das vorherrschende Schreibmaterial im Mittelalter. Es löste im frühen Mittelalter das Papyrus ab. Pergament zeichnet sich gegenüber dem Papyrus durch eine glättere Oberfläche aus und durch eine bessere Haltbarkeit.

Pergament besteht aus einer Tierhaut, meist von Rind, Schaf oder Ziege. Die Tierhaut wird zur Pergamentherstellung in Kalkwasser für einige Tage eingeweicht. Durch den Kalk lösen sich die Haarwurzeln von der Haut und die Haare können anschließend mit einem Rundmesser abgeschabt werden. Die von von Fleisch und Haaren gereinigte Haut wurde anschließend in einen Rahmen gespannt und mit Messer und Bimsstein glatt geschabt und geschliffen. Durch Einreiben des Pergamentes mit Bimsstein und Kreide entsteht eine samtige, glatte Oberfläche, was die Bearbeitung mit Kielfedern erleichtert. Wird die Oberfläche zusätzlich geglättet, sind auch äußerst feine Arbeiten möglich. Die Spannung wird während des Trocknens nach und nach erhöht. Im Gegensatz zum Leder wird Pergament nicht gegerbt und bleibt dadurch durchscheinend. 

Allerdings ist Pergament feuchtigkeitsempfindlich und neigt deshalb zur Wellenbildung. Pergament sollte niemals flächig mit Wasser in Berührung kommen und keiner großen Hitze ausgesetzt werden. Zu trockene Luft unter 40% Luftfeuchtigkeit bewirkt ein Verhornen des Pergamentes. Die ideale Feuchtigkeit liegt bei 60%. Dies spielt vor allem dann eine grosse Rolle, wenn ein im Schatten aufgezogenes Pergament der direkten Sonne ausgesetzt wird. 

Pergament wurde nicht nur als Schreibmaterial verwendet, sondern auch als Lampenumhüllung, Fensterverkleidung und Trommelbespannung. Auch zur Aufbewahrung empfindlicher Substanzen wie Farbpigmenten fanden Pergamentbeutelchen eine Anwendung.

In der Codexherstellung wurde Pergament vom 13.Jh. an weitgehend durch das Papier verdrängt und fand in späteren Jahrhunderten nur noch Verwendung für Urkunden und wichtige Dokumente. Auch werden noch heute Trommeln mit Pergament bespannt.

Autor: Gunter Krebs

 

 

Listinus Toplisten Ego Gunter Krebs indignus programator scripsi hunc situm TelaeTotiusTerrae anno domini 2003 Turba Delirantium
© by Turba Delirantium und Gunter Krebs (2003), alle Rechte vorbehalten  Jegliche Veränderungen, Kürzungen, Nachdrucke (auch auszugsweise) bedürfen der Genehmigung der Verfasser.

Impressum & Disclaimer